Durch die Blume gesagt

Trumpmanitis

Trumpmanitis

Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Hmm, ich leide seit heute unter der größten Trumpmanitis, die die Menschheit je gesehen hat. Es muss mit den letzten furchtbarsten Ereignissen der Welt zusammenhängen, obwohl sich schon die ersten Krankheitssymptome seit Monaten eingeschlichen haben.

So kann ich keine Twittertweets mehr sehen, die die groteskesten der Tweetgeschichte sind. Ich mag keine Trumpelnews mehr lesen, bei denen mir so übel wird wie schon lange nicht mehr.  Ich sehe noch nur die superlativsten Superlative in der Werbung, den Nachrichten und online.

Das Schlimmste ist, ich kann seit heute nur noch in den tollsten Superlativen schreiben, die meine Leserschaft je gelesen hat. Das beginnt beim Wetter, das das stürmigste und regnerischeste Wetter in Nordfriesland am 8. Januar 2020 ist. Heute morgen gab es mit das kargeste Frühstück seit Erfindung desselben, da ich ja immer noch Kalorien zähle. Nun arbeite ich am schönsten Arbeitsplatz der Welt - nämlich zuhause - den sich jeder Arbeitnehmer vorstellen kann und quäle mich durch Möglichkeiten, um noch die größten Superlative zu übertreffen.

Das ist die schwerste Aufgabe aller Zeiten, denn die Welt gerät täglich mehr aus den schwärzesten Fugen. Die verwerflichsten Schurken, die die Welt in neuerer Zeitenrechnung je erlebt hat, versuchen alles, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen, mit den höchsten Rüstungsausgaben seit Jahren. Egal, ob es den Menschen das unsäglichste Leid seit Pest und Cholera bringt oder nicht. In Australien herrschen die übelsten Feuer der Geschichte, im Nahen Osten jagen Drohnen, fliegen Raketen, explodieren Bomben und töten und verstümmeln Mensch und Tier auf das Bestialischste.

Ich philosophiere in den höchsten und tiefsten Tönen über die Zukunft, die mir je in den Sinn gekommen sind und frage mich, wann das aufhört. Hoffentlich stecke ich niemanden an.

Es gibt eigentlich nur ein paar Möglichkeiten, entweder finde ich den besten Arzt der Welt, der ein Mittel gegen Trumpmanitis hat, oder ich höre auf zu schreiben, Nachrichten zu gucken und zu lesen oder irgendjemand nimmt dem Verursacher endlich mal sein Smartphone weg, damit er aufhört, uns in die schlimmste Katastrophe zu treiben, die die Menschheit je gesehen hat und nicht überleben würde.

Oder ich trinke noch mal den besten Tee, den ich selbst aufbrühen kann, und setze den Hashtag #peopleandnaturefirst.

Weitere Einträge: